Losch geht's
Losch geht's 

Quimper

Während Biarritz leicht, strahelnd, sonnig und schön auf uns wirkte, hatte Quimper eher etwas düsteres, geheimnisvolles, rustikales. Das mag sicherlich schon an der Art der Bauwerke gelegen haben, aber was wohl ganz entscheidend ist, war die Art der Menschen. Sie wirkten auch nicht so gutgelaunt wie die Menschen, die wir im Süden getroffen haben. Die Bauwerke erinnerten uns an den Schwarzwald. Selbst unser Hotel wirkte düster und rustikal. Und es hatte gefühlt den kleinsten Parkplatz der Welt, auf dem ich aber ganz tapfer (sogar rückwärts) geparkt habe. Möglicherweise war ich auch etwas durchgeschwitzt danach, aber wer wird denn so kleinlich sein.

 

Kommen wir zum Thema zurück: Quimper!! Man muss dazu sagen, dass  das Stadtbild teilweise schon von Arbeitslosigkeit und Armut geprägt war. Man hat es an Kleinigkeiten wie abblätternder Farbe und leicht verkommenen Häusern gesehen. Oder auch den Obdachtslosen, die sich zuhauf in einem kleinen Park schon morgens betrunken haben. 

 

Trotzdem würden wir jedem empfehlen, mal einen kleinen Abstecher dahinzumachen. Es sit trotzdem sehr sehenswert.

 

Jedoch würden wir im Norden anfangen und dann in den Süden, quasi der Sonne entgegen. Andersrum ist es ein kleiner Kulturschock.

 

 

Bereist:

September 2012

 

Kommentar:

 

Irgendwie hat es uns an den Schwarzwald erinnert. Sehr rustikal.

Eindrücke

Druckversion Druckversion | Sitemap
Diese Seiten unterliegen dem Copyright von Stefanie und Nadine Losch